Lesung am 21.08.: DIE ROTE HAND von JÜRGEN HEIMBACH

25 Jahre Wacker - Literatur

Der Mainzer Schriftsteller Jürgen Heimbach liest am 21. August in f.3 aus seinem neuen Roman „Die Rote Hand“. Noch genug Zeit also, den historischen Krimi, der im Frankfurt der späten 50er-Jahre spielt, zu lesen.
Für DIE ROTE HAND hat Jürgen im April den diesjährigen Glauser-Preis erhalten. Die GLAUSER-Jury befand, dass Heimbachs Krimi Noir um den Fremdenlegionär Arnolt Streich „mit seiner stark reduzierten und bildhaften Sprache eine dichte Atmosphäre erweckt. Er liefert messerscharfe Sätze, kalte Dialoge und banale Gewalt, aber keine klaren Antworten. Auch nicht durch seine Figuren. Gepeinigte Seelen auf der Suche nach Geld, Glück oder Erlösung, aber wie im richtigen Leben gibt es das alles nicht umsonst. Kein Buch zum Glücklichwerden, sondern zum Wachwerden.“ siehe www.kriminetz.de/news/glauser-preise-2020
Und mehr zum Autor: www.juergen-heimbach.de

Wir bereiten auch einen Büchertisch vor, an dem die Taschenbuchausgabe erworben werden kann.

Aus gegbenem Anlass bitten wir um Anmeldung unter lesung@wacker-f3.de. Die Anzahl der Plätze ist leider begrenzt. Wir bitten auch darum, die gültigen Corona-Regelungen zu berücksichtigen.

W25#02 …Kunstaktion Its-gratis.com | verschoben auf 30.10.2020

W25   –  25 Jahre Wacker Fabrik
Zum Jubiläumsjahr 2020 präsentiert Wacker bis Ende des Jahres zahlreiche kulturelle Veranstaltungen. Programmpunkt Nr.2 wird eine Kunstaktion des finnischen Foto-Künstlers Oskar Lindström sein.

Freitag, 27.03.2020 um 20 Uhr in f.3  >>> Verschoben auf 30.10.2020
Eröffnung der Kunstaktion
Its-gratis.com
von und mit OSKAR LINDSTRÖM

Ausstellung: 28.-29.03.2020
Öffnungszeiten: Samstag | Sonntag jeweils 14 – 18 Uhr
oder nach Vereinbarung

Für Getränke sorgt die WACKER WANDERBAR

„W25#02 …Kunstaktion Its-gratis.com | verschoben auf 30.10.2020“ weiterlesen

LITERATURFREUNDE

LITERATURFREUNDE
Wacker liest EIN BUCH: BRÜDER von JACKIE THOMÈ

Nach Iwan McEwans genialem vorletzten Roman „MASCHINEN WIE WIR“, der uns alle gleichermaßen begeistert hat, geht es nun zurück auf die Short List des Deutschen Buchpreises 2019. Wir lesen BRÜDER, der bekanntermaßen den Buchpreis dann nicht bekommen hat, und auch grundsätzlich sehr unterschiedlich besprochen wurde:
www.perlentaucher.de/buch/jackie-thomae/brueder.html

Wir machen uns selbst ein Bild davon und sind gespannt.
Am 10. März um 20.00 treffen wir uns wieder. Wer Lust hat, nur bei diesem Buch mitzudiskutieren, kann auch nur einmal dazukommen. Wie es beliebt. Wir freuen uns auf einmalige, mehrmalige und ständige, alte wie neue Mitleserinnen und Mitleser.

LITERATURFREUNDE

24. April: Wacker liest ein Buch 8
DER ENDLOSE SOMMER von MADAME NIELSEN

Die süßen Verwirrungen und Verführungen eines langes Sommers haben wir gerade noch in dem wunderschönen Sommer-Film „Call me by your Name“ verfolgt und haben mit dem jungen Protagonisten Elio mitgelitten, mitgefiebert, mitgenossen. Da scheint uns DER ENDLOSE SOMMER von MADAME NIELSEN, die früher mal Herr Nielsen war, eine vielversprechende literarische Fortsetzung zu sein.
Zumal, auch wenn wir keine 16 mehr sind, der Frühling auch in uns die Lust auf einen neuen, endlos langen Sommer weckt.

„Und plötzlich beginnt er, der endlose Sommer, in dem alles möglich ist, die Zeit und das Licht stillstehen, alle aufleben und der düstere Gutshof sich in eine Art Hippie-Kommune verwandelt, in der für jede Exzentrizität Platz und Luft zum Atmen da ist,“ so fasst Ijoma Mangold in der ZEIT Literatur-Beilage den Roman zusammen.

Nachlese: Jürgen Heimbach

Der Schriftsteller Jürgen Heimbach stellte am 06.10. im Wacker-Wohnzimmer seine Nachkriegstrilogie “Unter Trümmern”, “Alte Feinde” und “Offene Wunden” vor, die von den Entbehrungen, den Aufbrüchen, den Verdrängungen und Hoffnungen sowie Verbrechen in den Jahren 1946 bis 1950 erzählt.

Vielen Dank an Jürgen Heimbach für einen anregenden und informationsreichen Abend!

    

„Nachlese: Jürgen Heimbach“ weiterlesen

LITERATURFREUNDE

Wacker liest ein Buch 4
Die TERRANAUTEN von T.C.Boyle haben wir abgeschlossen. Wir kehren zurück nach Europa und begleiten nun die Schriftstellerin NATASCHA WODIN bei ihrer Spurensuche in die Ukraine. In SIE KAM AUS MARIUPOL befasst sie sich mit dem Leben ihrer Mutter, das in Mariupol am Asowschen Meer beginnt, in die Zwangsarbeit nach Nazi-Deutschland führt und in einem Lager für ‚Displaced People‘ im Nachkriegsdeutschland endet.
Natascha Wodin erhielt für ihren Roman den diesjährigen Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik .

Wir treffen uns wieder am 24. Oktober in F.3 und freuen uns auch über neue Mitleserinnen und Mitleser.

LITERATURFREUNDE

WACKER LIEST EIN BUCH 3
Nachdem wir die Diskussionen über „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq abgeschlossen haben, verlassen wir nun das alte Europa und begeben uns am 22. August (neuer Termin) mit T.C. Boyle in die USA. Wir lesen seinen neusten Roman „DIE TERRANAUTEN“, der eine andere Art von Mikrokosmos zum Thema macht.
Wie immer freuen wir uns auch über Neuzugänge.

REMINDER: Lesung am 06.10.: Kriminalromane aus dem Nachkriegs-Mainz

Der Schriftsteller Jürgen Heimbach stellt mit den drei Romanen “Unter Trümmern”, “Alte Feinde” und “Offene Wunden” seine Nachkriegstrilogie vor, die von den Entbehrungen, den Aufbrüchen, den Verdrängungen und Hoffnungen sowie Verbrechen in den Jahren 1946 bis 1950 erzählt. Im Mittelpunkt stehen der aus dem Exil in seine Heimatstadt Mainz zurückgekehrte Kommissar Paul Koch, der sich den Schatten der Vergangenheit, auch seinen eigenen stellen muss, und der alltägliche Überlebenskampf der Kriegswitwe Dorothea Becker, die sich um ihren im Krieg schwerverletzten Sohn kümmern muss.

LITERATURFREUNDE

Wacker liest ein Buch 2
UNTERWERFUNG von MICHEL HOUELLEBECQ

Die Literaturfreunde lesen als nächstes UNTERWERFUNG von MICHEL HOUELLEBECQ. Am 06. Juni 20.00-21.30 Uhr werden wir diesen brisanten Roman sicherlich sehr kontrovers diskutieren.
Bei Interesse könnt ihr noch immer dazukommen. Und bei  Fragen sind wir gerne für euch da.