Rainer Lind | VIDEO PORTRAITS VOL. II

60/60-Vortrag Samstag, 07. Mai 2022 um 20 Uhr in f.3

RAINER LIND
V I D E O P O R T R A I T S | VOL. II

Ein Vortrag mit Video-Ausschnitten

Samstag, 07. Mai 2022
um 20 Uhr
in Wacker F.3

Eintritt frei
Bitte testet Euch vor der Veranstaltung!

Für Getränke sorgt die WACKER WANDERBAR

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

INFOS ZU VIDEO PORTRAITS | VOL. II

Hunderte von Videoportraits hat der Künstler RAINER LIND in den letzten Jahren geschaffen und veröffentlicht. Entstanden sind die Filme aus längeren Interviews mit Menschen, die etwas Besonderes zu erzählen haben. Darunter sind viele Persönlichkeiten, die in kulturellen Bereichen wie Kunst, Fotografie, Theater, Design, Architektektur, Film und Musik tätig sind. Aber auch JuristInnen, Landwirte, PolitikerInnen, LehrerInnen und SchülerInnen, oder Aussteiger erzählen über sich, ihr Leben und das, was sie antreibt.

Dazu schrieb Reinhart Buettner 2021: „RAINER LIND beherrscht das nuancierte Spiel von Distanz und Nähe und bewegt sich zwischen entlockender Aufklärung und tolerierender Sympathie, zwischen persönlicher Verantwortung und künstlerischem Gestaltungswillen auf eine Weise, die langes und intensives Training verrät. Als Lehrer und Dozent künstlerischer Fächer hatte er ausreichend Gelegenheit, sich in sozialen Situationen zu bewähren und die einmalige und schwierige Kombination von Freiheit und Disziplin, wie sie die Kunst fordert und ermöglicht, zu üben. So konnte er schlichte und komplizierte Menschen porträtieren, in sich Ruhende und Nervöse, Betuchte und Bedürftige, Geschminkte und Ungeschminkte, Exotische und Normalos … und jeder / jede wird auf seine / ihre Weise interessant und irgendwie überraschend.“

Nach seinem ersten Vortrag 2019 bei WACKER F.3 wird RAINER LIND nun mit neuen Film-Sequenzen einen weiteren Einblick in seine vielfältige filmische Arbeit geben.

Mehr zu Rainer Lind

Eröffnung Ausstellung Makiko Nishikaze 22.10.2021

Freitag, 22.10.2021 um 20 Uhr
im Wacker Wohnzimmer F.3
Eröffnung der Ausstellung
MAKIKO NISHIKAZE
Oh! den Wald  |  regentag – ame no hi
Videoinstallation

Getränke von der WACKER WANDERBAR
Zutritt zum Ausstellungsraum nach 3G-Regel
einschließlich Registrierung und Maskenpflicht gemäß aktueller Bestimmungen

Ausstellung + Werkstatt: Lehre mich Hessisch! :
23.10. – 31.10.2021
Öffnungszeiten:
Samstag | Sonntag jeweils 16 – 19 Uhr
oder nach Vereinbarung

Wacker Fabrik
Ober-Ramstädter-Str. 96 f.3
64367 Mühltal
 
|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
 
WACKER GASTATELIER INFO

MAKIKO NISHIKAZE, geb. 1968  in Wakayama|Japan, lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Komponistin, Performerin, Medienkünstlerin. Ihr aktueller Schwerpunkt: Elektroakustische Musik und Video als visuelle Komposition. Sie ist Lehrbeauftragte an der Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Medien.
In den letzten Jahren arbeitet sie intensiv mit Video als „visueller Komposition”. Ihre Videoarbeiten sind nicht narrativ. Es handelt sich um Beobachtungen durch Augen, Kamera, und gelegentlich auch Fenster – Wahrnehmungen ausschnitthafter Wirklichkeiten. Es ist auch eine Umsetzung der Idee: Hören mit den Augen.  
Das Ergebnis sind experimentelle visuelle Kompositionen. Oft sind ihre Videoarbeiten ohne Musik/Ton. Wo sie doch mit Ton arbeitet, ist es ihr sehr wichtig, dass bei der Montage Bild und Ton gleichberechtigt zusammenwirken. Ihre musikalischen Kenntnisse und Erfahrungen wirken hinein in die Arbeitsweise für ihre Videowerke.

AUSSTELLUNG
Die zwei präsentierten Videos „Oh! den Wald“ (2021 | Video ohne Ton) und „regentag – ame no hi“ (2021 | Video mit Ton) sind ortsbezogene Arbeiten.
„Oh! den Wald” ist die Beobachtung des Waldes aus einem fahrenden Auto.
“regentag – ame no hi” ist die Beobachtung des Regens aus dem Fenster des Ateliers in der Wacker Fabrik.

WERKSTATT
Zudem bietet Makiko Nishikaze während der Öffnungszeiten der Ausstellung eine spezielle Begegnung im Rahmen ihrer „Werkstatt“ an.

Meine persönliche Einladung:
Werkstatt: Lehre mich Hessisch!
Klang und Ort – ich bin immer neugierig, welche Klänge mir jeweils begegnen werden: z.B. in sprachlichen Dialekten. Deutsche Dialekte sind vielseitig und sehr reizvoll für meine japanischen Ohren.
Wer hessisch spricht, ist herzlich eingeladen, sich mit mir zu unterhalten. Gern auch mit weiteren Personen, so dass ich einem Gespräch in hessischem Dialekt zu hören kann.
Die Gespräche nehme ich auf – danach erarbeite ich mit den gesammelten Tonmaterialien mehrere kurze Klangkompositionen, die ich später präsentieren möchte.
Makiko Nishikaze

Mehr dazu: www.makiko-nishikaze.de