Rainer Lind | VIDEO PORTRAITS

Freitag, 06. Dezember 2019 um 20 Uhr in f.3

.
Hunderte von Videoportraits hat der Künstler RAINER LIND in den letzten Jahren geschaffen und veröffentlicht. Entstanden sind die Filme aus längeren Interviews mit Menschen, die etwas Besonderes zu erzählen haben. Darunter sind viele Persönlichkeiten, die in kulturellen Bereichen wie Kunst, Fotografie, Theater, Design, Architektektur, Film und Musik tätig sind. Aber auch JuristInnen, Landwirte, PolitikerInnen, LehrerInnen und SchülerInnen, oder Aussteiger erzählen über sich, ihr Leben und das, was sie antreibt. LIND gelingt so ein eindringliches Gesellschaftspanorama, das einen Querschnitt durch alle Altersgruppen und Lebenskulturen der Gegenwart sichtbar werden lässt, je länger und öfters man sich den Filmen widmet.

In seinem Vortrag wird RAINER LIND zunächst anhand von einigen beispielhaften kurzen Film-Sequenzen einen Querschnitt seiner filmische Arbeiten vorstellen. Einige längere Film-Ausschnitten geben dann Einblick in seine Art der Annäherung an Menschen aus ganz unterschiedlichen Kontexten.

Mehr zu Rainer Lind

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eintritt frei
Für Getränke sorgt die WACKER WANDERBAR
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
WACKERKUNST TEAM
Ralf Peters
Kulturverein Wacker Fabrik e.V.
Ober-Ramstädter-Straße 96
D-64367 Mühltal
.

SHORT VISIBLES II | Kurzfilmabend

Freitag, 29. November 2019 um 20 Uhr in f.3

Ein 60/60-Kurzfilm-Abend zusammengestellt von Karin Hochstatter

Mit Filmen von:
Katja Butt
Christine Camenisch | Johannes Vetsch
Gundi Feyrer
Anja Ganster
Tina Haase
Rut Himmelsbach
Karin Hochstatter
Gabriele Horndasch
Annebarbe Kau
Parvez Imam
Jutta Riedel | Mirek Balonis
Ingrid Roscheck
Susanne Schär | Peter Spillmann
Nicola Schrudde
Irene Weingartner
 
Eintritt frei
 
Für Getränke sorgt die WACKER WANDERBAR
 
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 
INFOS ZU SHORT VISIBLES
 
Die „Short Visibles“ sind eine lose Reihe von Kurzfilmabenden, welche die Künstlerin Karin Hochstatter (Köln) in unregelmäßigen Abständen zusammenstellt. „Short Visibles“ sind kurze Filme/Videos von Künstler*innen mit einer Dauer zwischen 1und 7 Minuten. Es werden pro Abend etwa 15‒20 Filme gezeigt.
Die Zusammenstellung „Short Visibles II“ präsentiert u. a. Filme von:
Mirek Balonis/Jutta Riedel, Katja Butt, Christine Camenisch/Johannes Vetsch, Gundi Feyrer, Anja Ganster, Tina Haase, Rut Himmelsbach, Karin Hochstatter, Annebarbe Kau, Parvez Imam, Ingrid Roscheck, Susanne Schär/Peter Spillmann, Nicola Schrudde, Irene Weingartner.
 
„Short Visibles“ sind filmische Miniaturen: spontan oder kalkuliert, mal flüchtige Beobachtung, mal intensiver Blick, einmal dokumentarisch ein anderes Mal narrativ, aus verschiedenen Blickwinkeln und Zeitperspektiven.
 
Beginnend mit der dokumentarischen Beobachtung in „DEAL“ von Rut Himmelsbach (2000, 07:05 Min.), die sie in einem Londoner Park selbst unbeobachtet machte ‒ eine Alltagsminiatur über Tausch und Austausch. Über den durch Bewegung der Kamera von Tina Haase ironisch in „Kunstflug“ (2015, 03:46 Min.) transformierten Flugverkehr am EuroAirport Basel oder die hypnotisch in unendliche Tiefen Schweizer Autobahntunnel
führende Kamerafahrt von Christine Camenisch und Johannes Vetsch in „Tauchen 3“ (2013, 03:54 Min.). Andere Momente dokumentarischer Beobachtung werden zu skurrilen Ordnungsversuchen, wie bei „Almabrieb“ von Tina Haase/Karin Hochstatter (2013, 03:00 Min.), wo aus dem Off zitierte Putz- und Pflegetipps des Online-Portals „FragMutti.de“ zur manuellen Reinigung eines alpinen Bergpanoramas herangezogen werden. Während Gundi Feyrer vermeintlich zufällige Alltagsbeobachtungen nach ihrem „Zusammenhang“ (2018, 2:55 Min.) befragt. Wieder andere Filme strukturieren mittels Animation den Blick auf Alltägliches neu, wie bei „Sweet Home“ von Ingrid Roscheck (2015, 05:24 Min.), die virtuell ein Haus aus Zuckerstücken kon- und dekonstruiert oder „Division“ von Parvez Imam (2015, 02:04 Min.), der sich mit der ins Unendliche weisenden Zergliederung von sprachlichen Strukturen und Begriffen befasst.
 
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++|
 
WACKERKUNST TEAM
Kulturverein Wacker Fabrik e.V.
Ober-Ramstädter-Straße 96
D-64367 Mühltal
www.wackerkunst.de
www.wacker-f3.de

Videokunst | Eine Woche Schwerelos

Samstag, 15. Juni 2019 um 20 Uhr in f.3

Ein 60/60-Vortrag von Ralf Peters + Ausstellung

Seit längerer Zeit beschäftige ich mich neben Zeichnung und Malerei mit filmischen Projekten, die meist in Form von Video-Installationen präsentiert werden. Ausgehend von real vorgefundenen Dingen, Situationen oder Ereignissen entwickeln sich in den Filmen Szenarien, die die Bedingungen der realen Welt überschreiten. Die Gesetze der Schwerkraft scheinen sich teilweise aufzulösen, Dinge fangen an, sich schwebend ihren eigenen Weg zu suchen. In Stillleben mit toten Gegenständen kommt Bewegung, die Dinge erheben sich und durchziehen den Raum gleich einem Universum.
Aus den Bewegungsstrukturen der im Film dargestellten Objekte abgeleitet sind oft zeichnerische und grafische Arbeiten, sowie Animationen entstanden, die das Prinzip von Ordnung, Chaos und Bewegung aus anderen Perspektiven wiederaufnehmen und in neue Richtungen wuchern lassen.

Im Vortrag soll anhand von zahlreichen Ausschnitten aus Video-Arbeiten der letzten Jahre eine Übersicht über meine Beschäftigung mit der Überwindung der Schwerkraft gegeben werden.

Ab Sonntag, 16. Juni 2019 können die vorgestellten Video-Arbeiten in voller Länge in einer Dauerpräsentation unter dem Titel „Eine Woche Schwerelos“ bis zum 23. Juni 2019 jeweils von 18 bis 24 Uhr im Wacker-Raum f.3 betrachtet werden.