Arthur Kunz | Künstlerbuch „Asche zu Asche“

60/60-Vortrag Freitag, 09. Dezember 2022 um 20 Uhr in f.3

ARTHUR KUNZ
A S C H E   Z U   A S C H E
Vorstellung eines Künstlerbuchs

Freitag, 09. Dezember 2022
um 20 Uhr
in Wacker F.3

Wacker Fabrik
Ober-Ramstädter-Str. 96 F.3
64367 Mühltal

Eintritt frei

Für Getränke sorgt die WACKER WANDERBAR | geöffnet ab 19.30 Uhr

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

INFOS ZU ASCHE ZU ASCHE
In einem fünfjährigen Prozess während seines Arbeitsaufenthalts in einem Altenheim hat der Künstler ARTHUR KUNZ die Bewohner gemalt und gezeichnet und somit den Alltag bildlich beschrieben. Das entstandene Künstlerbuch zeigt Zeichnungen, bei denen bildhafte Ausschnitte aus dem Bewohneralltag mit Kodifizierungen konfrontiert und zu einer fiktiven Erzählung versponnen werden.

Zum Entstehungsprozess erläutert ARTHUR KUNZ:
„Einen Teil meiner Tätigkeit hatte ich in den letzten Jahren in den Dienst einer Altenhilfe gestellt. Dabei begleitete ich als Betreuer die Bewohner in ihrem Alltag und bekam so Einblick in den letzten Lebensabschnitt vieler betagter Menschen. Was als ein Job startete, fand zügig seinen Weg in die künstlerische Arbeit. Da mein Betreuungsangebot in der Hauptsache aus Einzelgesprächen und Filmabenden bestand und an den Nachmittagen viel gelesen, gezeichnet und gebastelt wurde, kann ich nun auf einen großen Fundus dokumentarischer Skizzen, Notizen und Bastelarbeiten zurückgreifen. Aus diesem Fundus habe ich nun einen kleinen Teil herausgegriffen und zu einem Künstlerbuch verarbeitet.
Der Titel „Asche zu Asche“ mag makaber klingen, basiert jedoch tatsächlich auf folgender Anekdote:
Ein akribischer Sammler und Bewohner, kein Mann von Spontanität, führte eine Liste seiner Stars und Sternchen aus Funk und Fernsehen. Immer dann, wenn einer/eines davon verstarb, notierte er das Datum hinter dem jeweiligen Namen mit den begleitenden Worten „Asche zu Asche“, wobei der Ausruf dezent martialisch und gleichzeitig etwas gehässig anklang.“
Mehr zu Arthur Kunz